Gerlinger Ausbildungsbörse 2019

Mehr als 30 Unternehmen, mehr als 100 Berufe, präsentierten sich am 17. Januar 2019 in der Stadthalle und auf dem Rathausplatz

Gerlinger Ausbildungsbörse am 17. Januar 2019: Dabei sein ist alles

Was tun, wenn die Schulzeit vorüber ist? Die wenigsten wissen dann schon, was sie beruflich einmal machen wollen. Grund genug für uns, in Zusammenarbeit mit der Stadt Gerlingen, dem Robert-Bosch-Gymnasium, der Realschule, und unterstützt vom Jugendgemeinderat, eine Ausbildungsbörse zu organisieren. Im Zentrum der Veranstaltung am 17. Januar 2019 in der Stadthalle standen die vielfältigen Möglichkeiten, die Gerlinger Unternehmen als Ausbilder und Arbeitgeber bieten.

Mehr als 30 Unternehmen, mehr als 100 Berufe, präsentieren sich in der Stadthalle und auf dem Rathausplatz

Mehr als 30 Unternehmen haben sich in der Stadthalle und in großen Show-Trucks auf dem Rathausplatz präsentiert. Von 16 bis 20 Uhr hatten Gerlinger Schülerinnen und Schüler - die zum Teil auch mit ihren Eltern kamen - Gelegenheit, sich an den Messeständen und in den erstaunlich geräumigen Trucks mit Vertretern der Firmen zu unterhalten. Informationen rund um Schnupperpraktika, eine Ausbildung, aber auch Duale Studienmöglichkeiten, hat es zu mehr als 100 Berufen gegeben. Das Spektrum war bunt und wann sonst haben junge Menschen Gelegenheit, sich so problemlos und unverbindlich über die Arbeit als Zweiradmechatroniker, Schornsteinfeger, Fachinformatiker für Systemintegration oder Hörakustiker zu informieren?

Ausbildung oder Duales Studium?

Die erwachsenen Vertreter an den Ständen haben es den Jugendlichen leicht gemacht. Oft sah man sie und ihre aktuellen Auszubildenden auf die neugierig vorbeiflanierenden Schüler zugehen, so dass diesen die erste Frage leichter fielen. „Was macht Trumpf eigentlich und welche Ausbildungen gibt es da?“, sei sie mehrfach gefragt worden, erzählt Hannah Feil, die bei Trumpf eine Ausbildung zur Kauffrau im Büromanagement macht. Und ihr Kollege Aaron Beisch, der dort Industriemechaniker lernt, hat an diesem Tag mehrfach die Frage beantwortet, wie man sich am besten um einen Ausbildungsplatz bewirbt.

Ähnlich geht es an den anderen Ständen zu, bei der Kronenmetzgerei Stirner-Sinn, der Kreissparkasse Ludwigsburg, dem Zweiradhaus Maier. Am Stand von Trölsch dürfen Konditoren in spe ihre Geschicklichkeit beim Brezelwinden oder beim Verzieren von Petit fours testen, am Stand der Robert Bosch GmbH ist zu erfahren, dass es allein im Bereich des Dualen Studiums neun unterschiedliche Berufsrichtungen gibt, von der Elektrotechnik über die Informatik bis hin zum Case Management.

Gute Azubis dringend gesucht

Schornsteinfegermeister Steffen Brombacher hat mehrfach Auskunft gegeben, was man als Schornsteinfeger den ganzen Tag so macht und was man in diesem Beruf verdienen kann. Etliche junge Leute haben bei ihm die vorbereiteten Bewerbungszettel für ein Praktikum mitgenommen.

Im Sanitätshaus Glotz hat es gar konkrete Anmeldungen für ein Praktikum gegeben. „Man muss sich als Ausbildungsbetrieb präsentieren, denn der Wettbewerb um gute Azubis ist da“, kommentiert Thomas Schaible vom Sanitätshaus Glotz, dass er eine solche Ausbildungsbörse als sehr positiv für beide Seiten empfindet. Zufrieden mit der Premiere zeigt sich auch Alexander Bojar, General Manager des Hotels Mercure Stuttgart Gerlingen: „Die Ausbildungsbörse sollten wir unbedingt beibehalten!“